Meikes Marketing Hack - Email Marketing

Email-Marketing - Kundenbindung durch Listenaufbau

Heute möchte ich mich mit dem Thema Email-Marketing beschäftigen. Das ist soviel mehr als reines “Newsletter-Marketing” wie es von vielen bezeichnet wird.

Das Geld liegt in der Liste.

Diesen Satz kennt wohl fast jede/r, der sich mit Online-Marketing beschäftigt. Es besagt nichts Anderes als dass es lohnt, eine Liste mit Mailadressen aufzubauen und optimal für Marketingmaßnahmen einzusetzen. Doch wie funktioniert das? Email-Marketing ist nicht out wie oft prophezeit wird. Im Gegenteil es ist ein besonders effektives Tool, um deine Kunden an dich zu binden und deinen Expertenstatus zu stärken. Nirgendwo sonst bist du dichter am Kunden als hier - nämlich in seinem persönlichen Mailaccount. Daher ist es wichtig, dass du deinen Interessenten einen Nutzen mit Mehrwert bietest, um sich bei dir einzutragen . Gib ihm/ihr eine Motivation, dir die Mailadresse anzuvertrauen!

Am besten funktioniert das, wenn du etwas exklusiv nur für Abonnenten anbietest, zum Beispiel ein Freebie als Download, das du sonst nirgendwo anbietest. Oder besondere Rabatte auf deine Services/Produkte, die nur für deine Abonnenten gültig sind. Das demonstriert die Exklusivität deiner Community.

Doch damit das Versenden funktioniert und sich dein neuer Abonnent bei dir gut aufgehoben fühlt, musst du eine strategisch gute Email-Serie aufsetzen. Das beginnt beim Anmeldeformular und endet auf der Dankes-Seite. Bevor du dies startest, solltest du dir nachfolgende Fragen stellen, welche Ziele du mit deinem Newsletter erreichen möchtest:

  • Definiere die Ziele der Kampagne: Kundenbindung, Abverkäufe oder Event-Promotion?

  • Wie oft soll der Newsletter erscheinen?

  • Welchen Mehrwert soll er meinen Interessenten bieten? Was sind die inhaltlichen Themen?

Hast du diese Fragen für dich beantwortet kannst du loslegen, deine Email-Serie aufzusetzen.

 
62FD6A0D-A31F-4030-B03D-3A1E76DAB642.png

Hol deine Interessenten mit einer ansprechenden Willkommens-Serie ab

 

Den Anfang macht immer das Anmeldeformular auf deiner Website, egal ob fester Bestandteil oder als Pop-Up integriert. Hierbei sind einige rechtliche Vorgaben zu beachten:

Das Anmeldeformular

Seit Inkrafttreten der DSGVO seit Mai gilt hier möglichst wenig Daten abzufragen. Heißt im Beispiel des Newsletters nur die Mailadresse wird abgefragt zur Anmeldung. Da personalisierte Anschreiben immer netter sind, darf das Feld “Name” gern ergänzt werden für die Anmeldung, es darf allerdings kein Pflichtfeld sein.

Sobald dein Interessent dies ausgefüllt hat landet er auf der Bestätigungsseite. Seit langem ist in Deutschland das sogenannte Double Opt-in Verfahren dafür vorgeschrieben. Hier muss dein Interessent seine Anmeldung und Mailadresse bestätigen, damit sichergestellt ist, dass die Anmeldung nicht irrtümlich oder über Dritte erfolgt ist. Auf der Bestätigungsseite solltest du darauf hinweisen, dass eine weitere Mail kommt zur Bestätigung der Mailadresse. Idealerweise enthält diese Seite den Namen deines Business oder dein Logo sowie deine Kontaktdaten, sollte mal etwas nicht wie vorgesehen klappen.

Ist dies erfolgt wird dein neuer Abonnent - Glückwunsch an dieser Stelle - auf die abschließende Dankes-oder auch Ausstiegseite weitergeleitet. Hier hat Du mehrere Möglichkeiten, das frische Interesse an dir und deinen Services zu nutzen: Entweder du platzierst hier ein ergänzendes Produkt zum Freebie (möglichst nicht hochpreisig, um deine Interessenten nicht gleich zu verschrecken). Oder zu forderst auf, dir auf Social Media zu folgen.

Damit wäre für unser Beispiel des Newsletters das Procedere abgeschlossen. Nun liegt es an dir, was du mit der Liste machst. Du kannst zum Beispiel die Mailadressen einzeln mit Tags markieren, damit du weißt, welche Informationen für wen relevant sind. So kannst du deine Leser über neueste Blogposts informieren oder über eigene Veranstaltungen und vieles mehr. Wichtig ist nur, dass du die Mailadressen im Vorfeld sauber nach Schlagworten markierst, um nicht zu oft nicht relevante Informationen an die falschen Empfänger zu versenden. Das ist nämlich die Garantie für eine schrumpfende Liste ;-).

Einmal gut eingerichtet erleichtert dir die Email-Serie dein Marketing, da die Prozesse danach automatisiert ablaufen. Die meisten Anbieter wie MailChimp, GetResponse & Co. bieten ansprechende Templates, die du dafür nutzen und individualisieren kannst, damit sie zu deinem Branding passen.

Jetzt bin ich neugierig und frag dich direkt: Arbeitest du bereits aktiv und regelmäßig mit Email-Marketing? Wie sind deine Erfahrungen damit? Teile sie mit uns in den Kommentaren!