Meikes Marketing Hack - Online versus Offline

Mehr Sichtbarkeit für dein Business - der Mix macht’s

Heute geht es um einen strategischen Tipp für dein Business. Es geht um die Frage, was dir Sichtbarkeit und Bekanntheit in deinem Business verschafft. Online-Aktivitäten wie eine eigene Facebook-Gruppe, Online-Beratung, virtuelle Mastermind-Gruppen etc. Oder Maßnahmen mit realen 1:1-Begegnungen wie zum Beispiel Netzwerktreffen, 1:1-Beratung von Kunden vor Ort, Vorträge, Messebesuche und vieles mehr.

Ich halte einen Mix aus beiden Bereichen für optimal. Denn online hat definitiv den unschlagbaren Vorteil, zeit- und ortsunabhängig zu sein. Einfach Rechner an und schon kann es losgehen, egal wo du gerade bist. Hauptsache die Internetverbindung funktioniert. Keine Anfahrtswege, keine Reisekosten dafür für meinen Geschmack unpersönlicher, da du nur einen Bruchteil eines Eindrucks vom Gegenüber erhälst über den Bildschirm.

Reale Begegnungen, ob als Messebesucher, Speaker auf Vorträgen oder in Beratungen bei dir oder deinem Kunden sind zeitaufwendig. Oft fallen Fahrtwege dafür an, die mit zusätzlichen Kosten verbunden sind, die online nicht nötig sind. Dafür erhälst du in der ersten Sekunde einen Eindruck deines Gesprächspartners. Wenn du genau zuhörst wirst du Werte erkennen, eine Haltung wahrnehmen und die wahren Knackpunkte deines Gegenübers erkennen. Oft geschieht dies mit nonverbaler Kommunikation durch Gestik und Mimik, die kein Chat ersetzen kann. Das finde ich besonders im Hinblick auf eine potenzielle Zusammenarbeit wichtig. Denn mir persönlich liegt bei neuen Kunden sehr am Herzen, dass die Chemie stimmt und ich nicht ausschließlich Lösungen parat habe. Dieses Gefühl füreinander, auf einer Wellenlänge zu sein oder eben nicht, ist die Basis für oder gegen eine Zusammenarbeit.

 
Meikes Marketing Sichtbarkeit. png
 

Beide Varianten haben wie alles Vor- und Nachteile. Wenn du geschickt die Vorteile zu kombinieren weißt, kannst du deiner Sichtbarkeit damit einen großen Schub verleihen. Um deinen Expertenstatus ohne großen Zeit- und Kostenaufwand aufzubauen empfehle ich dir aus Erfahrung Folgendes:

Möglichkeiten, online sichtbarer zu werden:

  • Sei Mitglied in thematisch relevanten Facebook-Gruppen, die zu deinem Business passen und wo sich potenzielle Interessenten aufhalten können.

  • Durch aktives Kommentieren und Posten werden andere Gruppenmitglieder auf dich aufmerksam und sehen, dass du weißt, wovon du sprichst. Falls das gefällt, kann es gut sein, dass du per Direktnachricht kontaktiert wirst.

  • Facebook, Instagram oder Twitter bieten tolle Möglichkeiten, dein Wissen zu teilen. Daher scheue dich nicht, regelmäßig und großzügig dein Wissen zu streuen. Sei es als Tipps, in Form von lesenswerten Presseartikeln, Freebies in Form von Arbeitsblättern usw.

  • Challenges auf Social Media zu deinem Thema sind ein echter Sichtbarkeit-Booster. Wenn du es schaffst, viele Leute zum mitmachen zu animieren, kannst du nicht nur deinen Expertenstatus festigen sondern hast mit Glück auf den Schlag auch mehr Follower.

  • Gastartikel auf anderen Blogs sind ebenso eine prima Gelegenheit, dein Wissen einer anderen Zielgruppe zu präsentieren. Daher suche dir passende Kooperationspartner.

  • Dasselbe gilt für Interviews in Form von Videos. Egal ob live oder aufgezeichnet. Suche dir Experten, die dein Portfolio ergänzen, um auch deinen Followern ein extra Thema anbieten zu können. Suche dir die Partner sorgfältig aus, denn letztlich muss dir bewußt sein, dass du mit deinem Namen dafür stehst und verbunden wirst.

  • Kreiere ein spezielles Angebot in Kooperation mit anderen, das es exklusiv nur bei euch gibt und sonst nirgends. Das kannst du dann online verkaufen.

  • Online-Kurse sind ein Klassiker, um sichtbarer zu werden und passiv Geld zu verdienen. Einmal erstellt arbeiten sie für dich. Von Zeit zu Zeit kannst du sie erweitern oder aktualisieren.

Möglichkeiten offline sichtbarer zu werden:

  • Suche dir für deine Nische relevante Fachmessen heraus, die du regelmäßig besuchst. Es müssen nicht viele sein sondern die Richtigen. Manchmal gibt es auch welche in deinem Wohnort. Messen sind eine prima Gelegenheit, deine Zielgruppe kennenzulernen sowie neue Geschäftskontakte zu knüpfen.

  • Netzwerktreffen - der Klassiker schlechthin. Oft gibt es in vielen großen deutschen Städten regelmäßige Netzwerktreffen speziell für GründerInnen. Eine prima Gelegenheit, sein Business zu präsentieren bei der Vorstellung sowie sein Netzwerk auszubauen. Ich persönlich habe darüber einige Aufträge ganz unkompliziert beim Kaffee oder Feierabendbier generiert. Herrlich entspannt und ohne langes Nachfassen!

  • Vorträge bei Institutionen wie Handelskammer oder Gründerberatungsstellen sind eine gute Gelegenheit, deine Expertise zu zeigen. Trau’ dich einfach mal anzufragen. Dazu lohnt es sich, lokale Veranstaltungen, z.B. der Gründertag bundesweit zu recherchieren. Oder auch Verbände, die thematisch zu deinen Services passen und Tagungen oder Kongresse halten. Mehr als ein nein kannst du bei deiner Anfrage nicht erhalten. Und oftmals bekommt man mehr Interesse signalisiert als man anfänglich vermutet.

  • Stelle dich als InterviewpartnerIn zur Verfüng z.B. für Podcasts oder auf Kongressen. Dasselbe Procedere wie unter Punkt 3.)

Ich denke eine gute Mischung aus On- und Offline-Aktivitäten wird dauerhaft dafür sorgen, dich und dein Business sichtbarer und bekannter zu machten. Das Zauberwort hierfür: Kontinuität! Daher Klasse statt Masse und lieber ganz gezielt nach Facebook-Gruppen, Kooperationspartnern, Messen etc. suchen statt auf Masse zu setzen. Auch solltest du dich nicht scheuen, Werbung in eigener Sache zu machen. Natürlich nicht non-stop, denn deine Follower wollen Mehrwert statt Eigenwerbung. Aber letztlich bist du UnternehmerIn und musst Eigenmarketing machen, um davon leben zu können. Befreie dich von dem Gedanken, anderen damit auf die Nerven zu gehen. Das war mein Fehler lange Zeit. Denn einerseits wird nicht immer denselben Leuten auf Social Media deine Werbung angezeigt, wenn du sie mehrfach tätigst. Und zweitens entscheidest du mit diesem Gedanken für die Anderen. Vielleicht nervt es sie gar nicht, sondern ist allein deine subjektive Wahrnehmung?

Ich hoffe, dir damit einige Anregungen gegeben zu haben, wie und wo du beide Arten der Vermarktung vernetzen kannst. Wie sorgst für Sichtbarkeit in deinem Business? Jetzt bin ich gespannt auf dein Feedback in den Kommentaren!