Sommerpause und Gedankenchaos

Neugierig, was mir in meiner Auszeit widerfahren ist? Ich lasse jetzt kurz vorm Urlaubende die Bombe platzen. Um besorgte Nachfragen gleich vorweg zu nehmen: Mir geht es gut - sehr gut sogar. Ich genieße meine Auszeit in vollen Zügen und habe mich erholt wie lange nicht mehr. Die Ruhe und Zeit für mich hat allerdings zu einem überraschenden Ergebnis geführt: Ich bin aktuell verwirrt und verunsichert, ob ich mit dem Angebot von Punktgenau Kreativ noch auf dem richtigen Kurs bin. Es ist mir immer noch zu viel Marketing und zu wenig Mensch - trotz Storytelling und Personal Branding. Doch zurück zum Anfang.

In der Ruhe kommt das Chaos

Als ich Mitte Juli in meinen langersehnten Urlaub gestartet bin, hatte ich viele Ideen und Pläne einen Teil der Zeit dazu zu nutzen, in Ruhe am Business zu arbeiten. Dinge wie…

  • meine längst überfällige Website dem neuen Branding seit Mai anzupassen.

  • einen eigenen Podcast zu erstellen

  • den Business-Plan für mein zweites Standbein im Möbel Start-Up zu erstellen

  • für meine Weiterbildung der Raumgestaltung fleißig zu lernen, damit ich 2020 die Prüfung schaffe.

Die ernüchternde Erkenntnis: Ich habe rein gar nichts davon umgesetzt. Weil ich seit der zweiten Urlaubswoche deutlich spüre, dass mein Kopf und Körper auf Erholung gepolt sind statt auf Weiterbildung & Co. So weit so gut. Das allein ist kein Beinbruch, schließlich ist es mein erster Urlaub seit Ende 2018. Der große Aha-Moment kommt in der dritten Woche, nachdem ich vollends auf Entspannung programmiert bin. Am Strand von Dänemark habe ich seit April endlich Zeit und Muße, die Ereignisse der letzten Monate zu reflektieren. Dazu musst du wissen, dass ich zwischen April bis zum Urlaub eine sehr arbeitsintensive Zeit hatte. Immer in Aktion mit vielen Spät- und Wochenend-Schichten; kurzum so gut wie keinem Privatleben. Aber jetzt! Hey und was passiert? Meine Gedanken fangen an, wild zu kreisen. Vieles, was ich für Punktgenau bereits angedacht habe, gerät dadurch auf einmal ins Wanken. Es fühlt sich an wie ein kleines inneres Erdbeben. Verstärkt durch aufkommende Grundsatzfragen: Erfüllt mich das noch, was ich täglich tue? Wo will ich auf lange Sicht stehen? Ist meine Mission immer noch dieselbe, für die ich losgegangen bin? Das sind elementare Fragen, die nicht spurlos an mir vorüberziehen. Im Gegenteil: Sie rütteln auf, verwirren und verunsichern mich. Sie werfen mich ein Stück weit aus der Bahn. Warum? Weil mir in letzter Zeit eines ganz bewußt geworden ist: Mein warum ist eindeutig die Faszination Mensch. Beziehungsweise was Menschen antreibt, in einer bestimmten Art und Weise zu handeln und zu leben. Die strategische, visuelle und verbale Umsetzung in der Vermarktung nur eine Konsequenz dessen. Beweggründe herauszufinden, sehr persönliche Geschichten zu hören, Stärken zu erkennen - das zusammen ist für mich der Kick in meiner täglichen Arbeit. Sekundär deren Monetarisierung in Form steigender Umsätze, größerer Communities etc. Vermutlich schlägt hier mein ursprünglicher Berufswunsch - Psychologin - voll durch.

 
Zitat Sinnsuche Punktgenau Kreativ.png
 

Same, same but different

Genau aus diesem Grund habe ich Ende Mai erneut einen privaten Instagram-Account ins Leben gerufen. Hier möchte ich Gedanken zu Themen teilen, die nichts mit meinem Business zu tun haben. Themen, die für meinen Geschmack in der Öffentlichkeit zu kurz kommen oder tabuisiert werden. Themen jenseits von Social Media, Markenaufbau und Content. Mit meinem Account möchte ich Raum für wertschätzenden Austausch schaffen. Bereits im Juni spüre ich, dass mein Account-Name mehr bietet als nur die Gründung einer Community. Er ist meine Lebensphilosophie. Wieder sprudeln die Ideen, sogar ein weiteres Business-Standbein erscheint im Hinterhirn. Welches ist aktuell noch geheim, da ich momentan zu zerstreut bin als das sicher ist, dass es jemals das Licht der Welt erblicken wird. Wie du zwischen den Zeilen lesen kannst, ich bin derzeit total konfus und randvoll mit Ideen und Gedanken, die sortiert und in die Welt gebracht werden wollen. Falls du dich gerade fragst, welche Themen mich privat beschäftigen? Viele! Zu viele manchmal. Das reicht vom Familienbild 2019, Rollenverständnis in Beziehungen, weiblicher Sexualität bis hin zu aktuellen soziologischen und politischen Themen (Eines davon ist mein Lieblingsthema Vereinbarkeit von Familie und Beruf). Und immer wieder geht es um Menschen und ihre Beziehungen untereinander - das verbindet alle Themenbereiche. Es hat lange gedauert, bis ich diese Erkenntnis gewonnen habe. Midlife-Krise? Kann sein. Vielleicht bin ich aktuell einfach auf der Reise zu meiner wahren Bestimmung. Vielleicht ist emotionales Marketing mit Storytelling und Personal Branding nur eine Zwischenstation auf dem Weg zum Ziel. Vielleicht reicht auch ein abgeändertes Angebots-Portfolio, wo noch mehr der/die UnternehmerIn im Fokus steht statt der Marketing-Aspekt. Keine Ahnung! Ich werde mir die Zeit nehmen, die ich brauche dies herauszufinden. Schließlich stehe ich mit Punktgenau Kreativ für Authentizität im Business. Das ist ebenfalls gelebte Firmenphilosophie. Daher möchte ich dir ein gutes Beispiel sein, dass authentisch im Business zu sein auch beinhaltet über Misserfolge, Irrwege, Zweifel und Fehler zu sprechen. Eben über alles, was keinen Glamour versprüht und gern und oft unter den Teppich gekehrt wird - weil nicht #instagood. Du und ich wissen, dass dauerhaft gute Laune und durchgestyltes Outfit nicht das wahre Leben sind. Sind es doch gerade die Rück- und Schicksalsschläge, die am meisten Potenzial zur Veränderung bieten.

Am Ende der Gedanken ist viel Raum für Neues

Wie geht es nun weiter? Ich werde vorerst alle Aktionen stoppen, die in Kürze (bis Anfang September) geplant sind. Halbherzig Projekte umzusetzen ist nicht mein Ding. Entweder mit 100 Prozent Herzblut oder gar nicht. Das betrifft den Branding Onlinekurs im September sowie das regelmässige Posten auf Social Media. Aber keine Sorge: Mir geht es gut, sehr gut sogar. Ich bin nur ziemlich verwirrt und irritiert von der Vielzahl und Wucht der Gedanken, die mich seit Beginn meiner Auszeit überrollen. Das ist mein ganz persönlicher Aha-Effekt. Sollte es dir gerade ähnlich ergehen hast du mein vollstes Verständnis. Dann gebe ich dir den guten Rat: Nimm’ dir Zeit für dich und lege bewusst eine Auszeit ein! Sortiere deine Gedanken und gib’ ihnen Zeit zum entfalten. Lege sie einfach für eine Weile beiseite und deinen Fokus auf andere Dinge. Oft klären sich Situationen dadurch von selbst. Zumindest hoffe ich das für uns beide!

Ich könnte jetzt noch so viel mehr Persönliches aufzählen, was zur Verwirrung und zum Entschluss, die Auszeit zu verlängern geführt hat. Das ist aber Stoff für den privaten Instagram-Account. Auf dem es ab Mitte August regelmäßig Livechats zu unterschiedlichen Themen geben wird. So viel sei vorab verraten - auch eine Idee, die im Urlaub entstanden ist. Wenn du mich gern näher kennenlernen möchtest und Lust auf einen ungezwungenen und offenen Austausch hast, bist du herzlich eingeladen dabei zu sein. Den Link dazu findest du auf meinem Business-Account. Ansonsten sortiere ich meine Gedanken, indem ich weiter an meinem Buch schreibe. Ein spontanes Projekt, was aus dem derzeitigen Gedankenchaos geboren wurde und mein Einziges im Urlaub - wer weiß wofür?!

Ich danke dir von Herzen für dein Interesse und insbesondere für dein Verständnis für meinen Entschluss. Und freue mich riesig, wenn wir weiterhin gemeinsam reisen. Wann hast du das letzte Mal neben der Spur gestanden und warum? Wenn du magst freue ich mich, wenn du es in den Kommentaren verrätst oder mir diskret per Direktnachricht ins Postfach sendest. Ganz einfach von Mensch zu Mensch.